.
 
  Home
  Unsere Thara
  Unser Odie
  Unsere Daisy
  Unser Gismo
  Das Jahr 2010
  Unsere Regenbogenkatzen
  Bilder Archiv
  Unsere KatzenVideos
  Diabetes bei (unseren) Katzen
  Giardien bei Katzen
  Katzen Sprüche
  WIR, die Farmer und Stallreiniger
  Wie alt ist deine Katze ?
  Kontakt
  Gästebuch
  LINKS
Diabetes bei (unseren) Katzen

 


 

 

Unsere  Diabetikerin....Thara

(und Charly/ verstorben am 14.12.09)
ein Bild

 
 
Anfangen möchte ich mit diesem Thema mit einer Geschichte, die mich dazu gebracht hat, mehr über Diabetes bei Katzen zu erfahren, da viele Tierärzte dieses Thema leider oft sehr oberflächlich behandeln.
 
Angefangen hat alles im September 2006, als unser Kater Charly, Diabetes diagnostiziert bekam.
 
Es wurde nicht viel erklärt und man zeigte mir an einer Spritze, wieviel ich ihm 2 x täglich zu spritzen habe.

 

ein Bild

 
 
Heute weiss ich, es war definitiv zu viel; Diese Menge entsprach einer Menge für  Hund mit 20 Kg; Unser Charly wog gerade mal 4 Kg!
 
Ich weiss nun auch, dass man gerade in der Einstellphase nicht nach Gewicht, sondern nach den sogenannten "oberen" Werten, den Glucose-wert spritzen muss! Selbst den vorliegenden Werten weiss ich nun, dass selbst die Menge viel zu viel war!
 
Man muss sich einfach langsam herantasten, um den
idealen Wert zu erreichen.
Das Wissen, was mir fehlte hatte unserm Charly beinahe mit seinem Leben bezahlt!
 

ein Bild
 
 

An jenemMorgen bekam Charly wieder (wie jeden Morgen) und die anderen 2 Katzen ihr "Frühstück" serviert!

Es war das erste mal das Charly in keinster Weise interesse dafür zeigte.

Ich spritzte ihm Insulin (das war natürlich fatal, was ich später erfuhr) , während er noch vorm Fressnapf stand. Als ich ihn auf meinen Scho nahm , pinkelte er mir plötzlich auf die Hose und fing an rumzu"jaulen". Ich legte ihn auf die Decke und beobachtete ihn. Er fiel teilweise in eine Art Bewusstlosigkeit , er reagiert auf gar nichts mehr!Ich versuchteihn aufzustellen, als er halbwegs wieder zur Ruhe gekommen war, aber er konnte nicht mehrlaufen! Er erbrach  und bekam einenepileptischen Anfall! Er hatte Hypoglykämie!(Unterzuckerung)! Das war genug! Wir packten ihn und fuhren ihn sofort in die Tierklinik in Wiesbaden wo er gleich an den Tropf kam. Er war total unterzuckert! Zur Beobachtung haben wir ihn dortgelassen. Hätten wir bei diesem Vorfall zu spät gehandelt, wäre er ins Koma gefallen!
Zu 90 % der Komafälle, endete dieser Vorfall tödlich. Selbst wenn Charly aus diesem Koma wieder erwacht wäre, wären Schäden geblieben, die sein Leben um einiges verkürzt hätten. 
 
(Es war echt ein Bild des Horrors, wenn du dein geliebtes Tier so siehst....ich dachte, es wäre nun vorbei....ich war einfach nur noch fertig.....Man ist nur noch hilflos....man sieht ein Wesen leiden und kann nicht helfen! Dies durfte nicht nochmal passieren!)
 
 
Ich merkte nun, dass ich mit meiner Tierärztin da falsch beraten war! Was da alles dazugehört Diabetes ist nicht zu unterschätzen und man muss ständig, gar täglich die Werte des Blutes testen und auch auf soviele andere Dinge achten!
 

Für meine "nun-ehemalige-Tierärztin" hiess es im Grunde nur : Morgends und Abends spritzen; Fertig! Alle 2 - 3 Wochen mal antanzen und Blutabnehmen lassen und PUNKT! Die Dosis war auch viel zu Hoch !Selbst die Hälfte der Menge die ich spritzen sollte war schon viel zu viel !!!
ein Bild

Es wurde also alles von Anfang an falsch gemacht, was nur falsch gemacht werden konnte und Charly hätte fast bitter dafür bezahlen müssen...
 
 
 
 

Diese Bilder sehen schrecklich aus, zu schrecklich um sie eigentlich zu fotografieren!

Aber ich tat es, um mir selber vor Augen zu halten, das dies nicht mehr passieren darf! Es war pervers dieses Bild zu machen, aber dies war das Resultat meiner Naivität und dieses Bild sollte mir helfendaraus zu lernen!
 

 

ein Bild

ein Bild

 
 
Wenn Diabetes bei Katzen entdeckt wird, ist dies kein Todesurteil !
Bei einer richtigen Behandlung kann eine Katze genauso alt werden wie eine gesunde Katze.
 
 
 
 
 

(Erstmal Entschuldigung für die wackeligen Bilder)

Unsere Katzen haben sich recht schnell daran gewöhnt und es ist selbst für medizinischen Laien absolut problemlos! Es tut keinem weh!

Weder der Katze, noch dem "Behandler"

 

Mit einer Stechhilfe bekommt man am besten an das Blut !Natürlich ist das Ohr die beste Stelle!
ein Bild

Je nach Gerät  reicht der geringste Blutstropfen...
ein Bild

Dieser wird dann mit einem Blutmessstreifen, welcher sich direkt am Gerät befindet "aufgesogen"
ein Bild

Nach einigen Sekunden hat man das Ergebnis
ein Bild

Je nach Wert (es gibt laut Hersteller genaue Mengenangaben) wird Insulin (mit den richtigen Insulinspritzen) gespritzt!
ein Bild

Die beste Stelle dafür ist seitlich im Bauch"Speck" den man mit zwei Fingern etwas "anhebt"!


 

ein Bild


  
 
 
 
 
 
 
 
   
Werbung  
   
Heute waren schon 1 Besucher (15 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=